Style Flex

Style Flex

Wertungsliste der Bedrohung

Rangfolge: 3,332
Bedrohungsstufe: 20 % (Normal)
Infizierte Computer: 280
Zum ersten Mal gesehen: August 2, 2022
Zuletzt gesehen: November 16, 2022
Betroffene Betriebssysteme: Windows

Forscher von Infosec haben ein weiteres aufdringliches PUP (Potentially Unwanted Program) entdeckt, das sich als scheinbar nützliche Anwendung präsentiert. Diese Browsererweiterung namens Style Flex soll es Benutzern ermöglichen, den Inhalt besuchter Websites nach ihren Vorlieben auszurichten. Die Analyse der Anwendung hat jedoch ergeben, dass diese versprochenen Funktionen möglicherweise überhaupt nicht vorhanden sind. Stattdessen ist Style Flex viel mehr damit beschäftigt, die Kontrolle über den Browser des Benutzers zu übernehmen. Tatsächlich wurde die Anwendung als Browser-Hijacker klassifiziert.

Nach der Installation ändert Style Flex mehrere wichtige Browsereinstellungen, wie z. B. die Homepage, die neue Registerkartenadresse und die aktuelle Standardsuchmaschine. Dieses typische Browser-Hijacker-Verhalten ermöglicht es der aufdringlichen Anwendung, künstlichen Datenverkehr zu einer gesponserten Seite zu generieren. Tatsächlich werden Benutzer wahrscheinlich feststellen, dass sie jedes Mal, wenn sie den Browser starten, eine neue Registerkarte öffnen oder eine Suche über die URL-Leiste starten, zu einer unbekannten Webadresse weitergeleitet werden.

In den allermeisten Fällen fördert der Browser-Hijacker eine gefälschte Suchmaschine. Diese Suchmaschinen mögen die Fähigkeit, selbst Suchergebnisse zu generieren. Die Suchanfrage des Benutzers wird stattdessen weiter an eine andere Suchmaschine weitergeleitet, die eine legitime (Yahoo, Bing, Google usw.) oder eine zweifelhafte Seite sein könnte, die Ergebnisse von geringer Qualität mit gesponserten Anzeigen enthält.

Gleichzeitig sind PUPs berüchtigt dafür, dass sie Datenverfolgungsroutinen enthalten. Die aufdringliche Anwendung könnte die Browsing-Aktivitäten auf dem Gerät stillschweigend überwachen und den Browsing-Verlauf, den Suchverlauf und die angeklickten URLs an ihre Betreiber übertragen. PUPs könnten jedoch auch zusätzliche Informationen sammeln, wobei einige Gerätedetails (Betriebssystemversion, Browsertyp, IP-Adresse, Geolokalisierung usw.) sammeln, während andere sogar versuchen, vertrauliche Informationen aus den Autofill-Daten des Browsers (Banking und Zahlung - Details, Kredit-/Debitkartennummern, Kontodaten und mehr) zu extrahieren.

Im Trend

Wird geladen...