„DHL Express“-Betrug

„DHL Express“-Betrug

Sicherheitsexperten warnen vor einem Schema bestehend aus Nachrichten, die angeblich vom bekannten Logistikunternehmen DHL stammen. Die betrügerischen Nachrichten werden von betrügerischen Websites verbreitet, auf die Benutzer möglicherweise durch erzwungene Weiterleitungen stoßen, die von zuvor besuchten dubiosen Seiten oder einem PUP (potenziell unerwünschtes Programm) verursacht werden, das sich auf ihren Computern oder Geräten versteckt. Die irreführenden Nachrichten enthalten den Namen und das Branding von DHL und behaupten, dass Benutzer ein Paket haben, das nicht zugestellt werden konnte. Es sollte offensichtlich sein, aber Benutzer müssen bedenken, dass DHL keine Verbindung zu diesem Schema oder seinen gefälschten Nachrichten hat.

Beim Klicken auf die Schaltfläche „Weitere Informationen“ wird den Benutzern mitgeteilt, dass ihr Paket aufgrund einer unbezahlten Gebühr von 2 US-Dollar nicht zugestellt werden konnte. Um die Verlockung noch verlockender zu machen, behaupten die Betrüger, dass das Paket ein iPad Pro mit 258 GB enthält. Benutzer können dann eine bevorzugte Liefermethode und andere verwandte Optionen auswählen. Typischerweise werden solche Täuschungstaktiken als Teil eines Phishing-Schemas eingesetzt. Die Betrüger versuchen, Benutzer dazu zu verleiten, vertrauliche Informationen bereitzustellen, die dann verschrottet und ausgenutzt werden. Die gezielten Daten können Benutzernamen, Adressen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Kreditkartennummern usw. enthalten. Ähnlich wie beim „DHL Express“-Betrug wird den Benutzern oft gesagt, dass sie auch eine gefälschte „Versand-“ oder „Verwaltungsgebühr“ zahlen müssen .

Es ist wichtig, beim Umgang mit diesen irreführenden Schemata Vorsicht walten zu lassen. Einige können kompliziert gestaltet sein und verschiedene Social-Engineering-Taktiken beinhalten.

Im Trend

Wird geladen...