AccessibleTask

AccessibleTask-Beschreibung

Mac-Benutzer haben noch eine weitere zweifelhafte Anwendung, nach der sie Ausschau halten müssen. Diese Anwendung namens AccessibleTask kann sowohl als Browser-Hijacker als auch als Adware fungieren. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass Benutzer AccessibleTask freiwillig installieren, und die Ersteller der App sind sich dieser Tatsache voll und ganz bewusst. Aus diesem Grund wird es durch hinterhältige Taktiken verbreitet, beispielsweise durch das Einschleusen in gefälschte Adobe Flash Player-Updates. Die Forscher von Infosec klassifizieren alle Programme, deren Verbreitung auf betrügerischen und manipulativen Methoden beruht, als PUPs (Potential Unwanted Programs).

Während AccessibleTask auf dem Mac vorhanden ist, werden die Benutzer einer aufdringlichen Werbekampagne ausgesetzt. Die nervige Werbung könnte das Surferlebnis auf dem Gerät stark beeinträchtigen. Tatsächlich könnten die von der Anwendung generierten Banner, Pop-ups, Coupons usw. beginnen, jeden legitimen Inhalt abzudecken, der vom Benutzer angezeigt wird. Ganz zu schweigen davon, dass die Interaktion mit den angezeigten Anzeigen die Benutzer zusätzlichen Sicherheitsrisiken in Form von Phishing-Seiten oder Domains aussetzen könnte, die weitere PUPs bewerben.

Der Browser-Hijacker-Teil der Anwendung hat die Aufgabe, eine gesponserte Adresse, normalerweise eine gefälschte Suchmaschine, zu bewerben, indem er die Kontrolle über bestimmte Browsereinstellungen übernimmt. Benutzer werden vielleicht ziemlich überrascht sein, dass ihre normale Startseite, neue Registerkartenseite und Standardsuchmaschine geändert wurden, um eine unbekannte Adresse zu öffnen. Gefälschte Suchmaschinen werden als solche klassifiziert, da sie keine aussagekräftigen Ergebnisse liefern können. Stattdessen leiten sie entweder zu einer legitimen Engine wie Yahoo, Bing und Chrome weiter oder verursachen eine Weiterleitungskette, die sich durch mehrere zweifelhafte Engines bewegt, bevor Benutzer zu einer legitimen Engine gelangen.

Wenn PUPs auf ihren Mac-Geräten installiert sind, riskieren Benutzer, dass ihre Surfgewohnheiten ausspioniert werden. Fast alle PUPs besitzen ein gewisses Maß an Datensammelfähigkeiten. In den meisten Fällen sind sie mit dem Zugriff auf den Browserverlauf, den Suchverlauf und verschiedene Gerätedetails wie IP-Adresse und Geolocation zufrieden. Einige PUPs versuchen jedoch auch, sensible Informationen zu erhalten, die im Webbrowser gespeichert wurden, einschließlich Zahlungsdetails und Debit-/Kreditkartennummern.